Herbstversammlung Sektion BAU Nordwestschweiz

Die 23 Anwesenden mussten zwei Demissionen zu Kenntnis nehmen. Es zeigte sich, dass die Tätigkeiten für den Verband neben der angestammten Arbeit und dem Privatleben viel Einsatz und Bereitschaft erfordert. Die zunehmenden Aufgaben und Verantwortungen bei unverändertem Lohn gaben auch sonst zu diskutieren. So wird es immer schwieriger, neue Kollegen für unsere Arbeit zu finden. Diese Entwicklung wird zusätzlich gefördert, indem Projekte und Baustellen vermehrt an Auswärtige vergeben werden.

Die Gäste des ZV orientierten über Bemühungen bei der Zusammenarbeit mit HR und der SBB. Doch leider halten sich nicht immer alle Vertragspartner an die vereinbarten Vorgehensweisen. Hinsichtlich des bevorstehenden GAV wurden nochmals in Erinnerung gerufen, dass nur ein gut verankerter SEV auch ein ebenbürtiger Verhandlungspartner ist. Deshalb muss die Mitgliederwerbung noch mehr verstärkt werden. Lichtblick ist die Anpassung der Einreihungen beim Bahndienst. Bis Ende November sollten alle über ihre neue Einreihung per 1.1.2018 informiert sein,  mit hoffentlich verbesserten Bedingungen. Auch der Pausenzeitzuschlag gab zu reden, da dieser immer noch unterschiedlich ausgelegt wird. Nach 12 Jahren als Frauendelegierte und vielen Jahren im Vorstand des BAU NWS durften wir uns bei Lea Boner als aktives Mitglied bedanken. Für ihre Arbeit wurde sie mit Blumen und einem Geschenk in die kommende Pension verabschiedet.

Der Vorstand möchte sich bei allen Anwesenden bedanken, das sie sich die Zeit nahmen an der Herbstversammlung 2017 teilzunehmen.

Thomas Spichiger
Thomas Stark
Vorstand UV Bau Sektion NWS

Kommentar schreiben